Trivium, Quadrivium? Die Basis deines Wissens, Denkens, Handelns

Lesezeit ca. 11 Minuten

Alte Kulturen, unsere Ahnen wußten um die Lehre des Triviums, Quadriviums. Es ist die Lehre woraus sich „das Mensch Sein“ formt. Das Verhalten eines Menschen bzw. die Basis seines Wissens, seines Denkens (Logik), Handelns und schließlich das, was er einer Gemeinschaft oder Gesellschaft anschließend auf der Basis seines erlangten Wissens gibt durch Verständnis und Handlung. Wird ein Mensch mit schlechtem Basiswissen oder falschen Wissen großgezogen, konditioniert (manipuliert) und wird ihm Wissen vorenthalten, dann wird das Ergebnis ein Mensch sein, der mit einer Gesellschaft konform geht selbst dann, wenn diese Gesellschaft sich nicht am natürlichen Recht oder Naturrecht orientiert, also an dem was den Menschen wahrhaftig dienlich wäre und was das „Mensch Sein“ überhaupt erst ausmacht. Jene Menschen handeln also aufgrund eines falschem, manipulierten Basiswissens, welches ihnen selbst nicht dient und somit ebenso wenig anderen Menschen dienlich sein kann.

Die lehre um das Trivium und Quadrivium beinhaltet im wesentlichen zu lernen, WIE man denkt anstatt WAS man zu denken hat. Sowie dem Erkennen und Unterscheiden von Realität und Fiktion (Konditionierung / Manipulation). Kurz: Selbstständiges Denken!

Das Wissen um das Trivium ist heute nahezu ausgelöscht und es wird schon sehr lange nicht mehr gelehrt oder weitergegeben. So lange diese Welt von den selbsternannten „elitären Kreisen“ reGIERt, gegängelt und bestimmt wird, so lange wird das Wissen um das Trivium nicht mehr gelehrt werden. Wenn die Menschen um die Lehre des Triviums wüßten, dann würden wir heute ganz sicher in einer völlig anderen Gesellschaftsform leben und hätten schon sehr lange das von vielen Menschen gewünschte oder sogenannte „Paradies auf Erden“. Das Paradoxe daran ist, dieses Paradies liegt direkt vor den Füßen der Menschen, sie sehen es nur nicht, weil sie mit falschem Basiswissen „gefüttert“ (konditioniert) werden und weil ihnen das wesentliche, grundlegende Wissen schlicht vorenthalten wird. Das Basiswissen ist das Wissen um die Lehre des Triviums, Quadriviums, die das Selbständige Denken (Logik) lehrt und welche gerade eben nicht vorschreiben, was man zu Denken hat.

Schon die Römer wußten wohl um das Trivium und nutzten es zum Aufbau „ihrer“ Gesellschaftsform. Anmerkung; Rom selbst baute überhaupt nichts auf, dieses sog. Imperium Romanum bediente sich ausschließlich bei anderen Kulturen (so wie sie es heute immer noch praktizieren). Wer das Wissen um das Trivium weitergab und damit den Kern preis gab, wie die Gesellschaftsform Roms funktionierte, wurde damals nicht selten mit dem Tode bestraft. Die sog. Römer übernahmen dieses Wissen vermutlich von den Griechen (Aristoteles, Platon). Der Verfasser dieses Beitrags spekuliert jedoch von den Etruskern. Dreht man die Zeit noch weiter zurück, dann kommt man in Ägypten an. Geht man noch weiter zurück, dann landet man irgendwann bei unseren Ahnen. Wie der Leser dieses Beitrags unsere Ahnen nennen möchte, bleibt ihm selbst überlassen.

Ohne das Wissen, die Lehre um das Trivium, also ohne moralisch gutes Basiswissen, auf dem dann ein echtes Verständnis beruht (Logik) und dem darauf basierenden Handeln, bringt KEINE Gesellschaftsform etwas Gutes hervor, denn das Trivium und dem wofür diese Lehre steht, ist wesentlicher Bestandteil des natürlichen Rechts welches jedem Recht voran geht. Ohne die Akzeptanz des Naturrechts sind Rechtsfiktionen unmöglich. So wie wir es heute erleben, wo Rechtsfiktionen einzig nur mißbraucht werden. Wer um das Natürliche Recht nicht weiß und dieses nicht begreift, für den wird es wenig erfolgreich sein auf den Kommerz zu blicken oder sich mit diesem zu befaßen.

Die Lehre des Triviums beinhaltet drei Grundlegende Elemente. Heute bezeichnet man diese als „Grammatik, Logik, Rhetorik“ oder „Sehen, Begreifen, Artikulieren“. Der Verfasser dieses Beitrags bevorzugt die Begriffe „Wissen, Verständnis, Weisheit“ oder „Basiswissen, Verständnis, Handlung“. Aus diesen drei genannten Bausteinen entsteht anschließend eine Gemeinschaft oder eine Gesellschaft, welche auf dem Basiswissen fundiert und durch Handlung entsteht. Eine Anmerkung des Schreibers; Weisheit basiert nicht auf Wissen, sondern auf Handlung. Um Wissen oder Basiswissen zu erlangen muß ein Mensch als erstes eine Handlung vollziehen. Aus einer Handlung erfolgt dann Wissen und anschließend Weisheit.

Wer Einfluß darauf hat, welches Basiswissen einem Menschen vermittelt wird, der bestimmt auch welches Verständnis ein Mensch aufgrund dieses Basiswissens entwickelt und somit dessen Handlungsweise. Betreibt man dieses „Spiel“ nun in großer Form, dann bestimmt man auch wie sich eine Gesellschaft entwickelt. Wie im Kommerz so gilt auch bei der Lehre des Triviums, stimmt die Basis nicht, dann stimmt auch das Ergebnis nicht (Basis Defekt).

Wer bestimmt in unserer heutigen Gesellschaft das Basiswissen, welches zum Beispiel der Rechtsfiktion „Kind“ vermittelt wird (Beispiel Indoktrinations-Einrichtung Schule)? „Vater Staat“! Und das ist auch „absolut legitim“ (aus Sicht der kranken Spielmacher), denn das „Kind“ (die Fiktion) gehört dem sog. Staat oder Nation etc. sowie auch die Rechtsfiktion „Eltern“. Mit dem Menschen, sprich dem Knaben oder das Mädel können diese Gebilde nichts anfangen, denn sie kennen nur die Fiktion und nicht den Menschen. Das einzige was das aktuelle System an dem Menschen interessiert ist es, diesen als Kollateral-Geber zu gebrauchen, nicht mehr und nicht weniger.

Manipuliert man das Basiswissen oder erfolgt dorthin gehend eine Konditionierung, dann erhält man als Ergebnis einen Menschen dessen Verständnis (Logik) und Handlungen einzig jenen dienen, welche das manipulierte oder konditionierte Basiswissen zu ihrer Zwecke nutzen. Auf diese Art und Weise läßt sich ein Ganzes sog. „Volk“ oder Gesellschaft kontrollieren, denn dieses manipulierte Wissen geben Mann und Weib an ihren Nachwuchs weiter. Der Nachwuchs hingegen gibt dieses manipulierte Basiswissen somit ebenfalls weiter oder es erfolgt überhaupt keine Fortpflanzung aufgrund von falscher Logik.

Wer das Basiswissen bestimmt, kontrolliert das „Spielfeld“.

Die Lehre des Triviums ist in unserer heutigen Zeit genau so gut versteckt wie das Wissen um das natürliche Recht / Naturrecht. Diese beiden Wissenszweige werden sogar in heutigen Jura Foren, wenn überhaupt als unnötiges Wissen aus grauer Vorzeit dargestellt.

Denk ick an dir Deutschland in der Nacht, dann bin ick um den Schlaf jebracht…

Die heutigen ReGIERungen haben natürlich nachvollziehbar keinerlei Interesse daran, daß diese beiden Wissenszweige wieder ihren Weg zu den Menschen finden, denn dann hätten diese ReGIERungen ein Problem. Das SELBSTSTÄNDIGE Denken der Menschen ist schlicht unerwünscht und für Jene sogar ein massives Problem!

Fiktionen oder künstliche erschaffende Probleme werden den Menschen als faktisch präsentiert, denn die überwiegende Anzahl der Menschen ist heute nicht mehr in der Lage selbständig zu denken. Massenmedien / Mainstream übernehmen diese Aufgabe gerne und die Polit-Schergen (Heilsbringer des selbsternannten elitären Auswurfs) erledigen den Rest. Künstliche Realitäten werden erschaffen und die Menschen sind nicht mehr in der Lage diese als Manipulation oder Konditionierung zu erkennen. Reaktionen werden von den selbsternannten und sog. „elitären Kreisen“ mit Absicht hervorgerufen und im gleichem Atemzug Lösungen angeboten. Der Verfasser dieses Beitrags behauptet, daß in der heutigen Zeit das Denken und Verhalten von wahrscheinlich mehr als 80% der Menschen Weltweit gelenkt und komplett manipuliert ist und dies Teil der gewollten sozialen Konditionierung ist.

Halten wir fest:

Aufgrund eines sehr lange schon fehlenden guten Basiswissens durch diese strategische Manipulation und Konditionierung, erfolgt ein falsches Wissen (Logik) und anschließend und daraus resultierend die falsche Handlungsweise. Daraus entsteht dann eine Gesellschaft wie wir sie heute vorfinden (Kali Yuga). Der Mensch betrachtet oder bewertet aber sein Handeln als richtig, denn er wurde ja mit Basisinformationen gefüttert (indoktriniert) die seine Thesen oder Selbstwahrnehmung bzw. Außenwahrnehmung stützen. Er ahnt ja nicht einmal, daß er mit einem falschem Basiswissen sein Verständnis für diese Realität entwickelt hat, woraus anschließend seine Handlungen erfolgen.

Würde man die Menschen das genaue Gegenteil von dem schlechtem Basiswissen lehren, dann würden die Menschen auch wieder über eine gesunde Logik (Wissen) verfügen was wiederum allen Menschen dienen würde, weil daraus eine gesunde Gesellschaft entstehen würde, durch entsprechend gutes Handeln.

Im folgenden nur ein paar wenige Beispiele dafür wie aufgrund von falschem (manipulierten) Basiswissen eine falsche Denkweise oder Logische Irrtümer entstehen und somit auch im Anschluß mögliche oder nahezu immer falsche Handlungsweisen erfolgen.


Gewohnheiten:

Denkweisen aus Gewohnheit werden als richtig gewertet, zum Beispiel die Auffassung von Moral. Nur weil eine Denkweise oder Handlung aus Gewohnheit erfolgt muß diese nicht zwangsläufig richtig sein.

Gefolgschaft:

Aussagen werden als wahr betrachtet, weil eine Gesellschaft (Gruppe / Gruppendynamik) diese aktuell als Wahrheit vermittelt. Nur weil eine Gruppe von Menschen etwas als Wahrheit „verkauft“ muß dies nicht zwingend die Wahrheit sein.

Zwickmühle:

Für die Lösung eines Problems werden nur zwei Möglichkeiten präsentiert obwohl es weitere Optionen gibt um dieses Problem zu lösen.

Diskreditierung:

Ein Mensch der diskreditiert wurde oder nicht unbedingt als glaubwürdig angesehen wird tätigt eine Aussage und diese ist somit falsch. Nur weil ein Mensch als wenig glaubwürdig dargestellt wird muß dessen Aussage nicht unweigerlich falsch sein.

Wiederholungen:

Werden zum Beispiel Behauptungen ständig wiederholt so müßen diese nicht zwangsläufig der Wahrheit entsprechen. Diese Form der Manipulation oder Konditionierung findet man insbesondere in den Massenmedien / Mainstream.

Relevantes:

Nur weil eine breite Maße an Menschen ihre Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Thema legen muß dies nicht unumgänglich bedeuten, daß dieses Thema relevant oder wichtig ist.

Antizipation:

Wahrheit wird als Wahrheit akzeptiert aber diese muß erst bewiesen werden. Ein passendes Beispiel hierfür wären die Religionen. Ein Mensch nimmt das göttliche als gegeben, fordert aber im gleichem Atemzug einen Beweis für die Wahrheit der göttlichen Existenz.

Kompromittieren:

Bestimmte Themen oder „Wahrheit“ wird von einer großen Anzahl von Menschen verspottet. Da dies von einer großen Anzahl von Menschen getan wird (Verspottung) erfolgt hier nun die Annahme das dieses Thema oder diese „Wahrheit“ unwichtig und belanglos sind.

Neues ist immer besser als Altes:

Nur weil etwas neu ist (Dokumente ohne Unterschrift, Willkür, Rechtsbankrott, Genderwahn, „Bargeldlos zahlen“ etc.) muß dies nicht besser sein als das Alte (Moral, Sittlichkeit, Ehre, Anstand, Treue, Männlichkeit, Weiblichkeit etc.).

Hofieren:

Mensch A umschmeichelt Mensch B. Nun stellt Mensch A eine Behauptung auf die aber Mensch B nicht gefällt. Mensch B akzeptiert diese Behauptung nun ohne diese logisch oder kritisch zu hinterfragen, weil Mensch B Mensch A mag.

Angst:

Durch das Anführen von harten Konsequenzen bei einer Entscheidung wird einen Menschen suggeriert das jede Form nach einer Suche zu einer guten oder positiven Entscheidung sinnlos ist.

Emotionen:

Sachlichkeit weicht Emotionen. Anstatt eine Situation sachlich, objektiv zu betrachten oder zu bewerten wird hierbei emotional entschieden.

Autorität:

Sogenannte Autoritäten gilt es immer zu hinterfragen. Nur weil Mensch A auf eine Autorität hinweist, bedeutet dies nicht das der genannte Mensch auch eine Autorität ist (siehe sog. Expertenmeinungen im Internet oder Lückenpresse).

Beweisrede:

Mensch A reagiert auf eine sachliche Aussage aggressiv und beleidigt Mensch B in seiner Substanz (der Verfasser dieses Beitrags umgeht den Begriff „persönlich“). Mensch A versucht damit Mensch B zu diskreditieren da Mensch A nicht sachlich antworten kann, denn die von Mensch B getätigten Aussagen basieren auf Logik und Sachlichkeit.

Geringachtung / Verachtung:

Mensch A versucht durch Verachtung oder Geringachtung gegenüber Mensch B seine Ziele durchzusetzen anstatt diese Ziele mit Logik zu erreichen, welche auf einem gesunden Basiswissen beruht.


Sicherlich könnte man hier noch sehr viel mehr an Beispielen anführen in Bezug auf falscher Logik (Denken), welche auf falschem Basiswissen beruhen und somit falsche Handlungen hervorrufen. Wer mehr dazu erfahren möchte (Trivium, Quadrivium), dem empfiehlt der Schreiber dieses Beitrags eine Suchmaschine seiner Wahl. Das Ergebnis bei der Suche nach dem Begriff „Trivium“ wird bei dem einen oder anderen Leser dieses Beitrags für Verwunderung sorgen. Gefällt dir auch dieser Beitrag von uns? Dann verweist der Verfasser höflichst auf die Startseite.