Mensch, Person, beziehungsweise Fiktion?

Lesezeit ca. 1 Minuten

Ist der Mensch die Person? Nein. Hat der Mensch eine Person? Ja. Warum denkt der Mensch aber dass er die natürliche bzw. juristische Person ist? Weil er es glaubt oder aus Unwissenheit [Täuschung] heraus. Ein Mensch kann keine Person sein, denn diese sind Fiktionen. „Braucht“ ein Mensch eine Person? Im natürlichen Recht nicht, auf dem aktuellen „Spielfeld“, ja. Gehört dem Menschen die Person bzw. der NAME? Nein. Warum nicht? Weil das aktuelle Spielfeld (System) so aufgebaut ist. Könnte man das Täuschung nennen? Vermutlich ja.

Der Mensch trägt aber auch Eigenverantwortung, nur hat der Mensch diese Eigenverantwortung vor langer Zeit abgegeben, und somit hat der Mensch auch seine Rechte abgegeben und läßt sich seit dem ver-walten. Ist es also Täuschung oder ist der Mensch selbst schuld? Vermutlich liegt die Antwort in der Mitte. Was ist daran schlecht, wenn dem Menschen suggeriert wird er sei die Person bzw. MAX MUSTERMANN, obwohl ihm diese Person nicht einmal gehört? Weil er damit aus Unwissenheit zum Treuhänder der Person wird obwohl der Mensch in Wahrheit der Treugeber ist, für die Person.

Wo ist der Unterschied? Eigentum, Haftung, Schuld, Freiheit, RECHTE und keine Privilegien, Selbstbestimmung, das Leben als Ganzes betrachtet. Oder anders formuliert: „Dein Bankkonto, Dein Haus, Dein Grund-Stück, Dein Auto, Deine Yacht…?“. Nein, denn die Person bzw. der NAME gehört Dir nicht. Kann man das ändern oder heilen? Ja. Und wie? Die Antwort findet man vermutlich im Handelsrecht bzw. Kommerz- Kommerzrecht, Vertragsrecht.