Staatskonkurs, Personen sind das Kollateral?

Staatskonkurs? Was ist das? Und was hat das mit Kommerz zu tun? Welche Auswirkungen hat dieser immer wiederkehrende Staatskonkurs für die Menschen?

Bevor das Maritime Recht (NICHT das Seerecht) seinen festen Platz einnahm und überall eine Wasserstandsmarke gesetzt wurde galt das Landrecht bzw. Gemeinschaftsrecht. Sogenannte „Titel“ auf ein Land gab es nicht, der Wert den eine Familie oder Mensch besaß lag in oder auf dem Land. Papiere oder ähnliches in Bezug auf das Land gab es nicht, außer vielleicht eine Familienbibel in der schriftlich festgehalten wurde, wer das Land erbte und wann er es erbte.

„Irgendwann“ jedoch betraten gewisse „Menschen“ das „Spielfeld Welt“ und auf einmal gab es die sogenannten „Titel“ in Bezug auf das Land. Diese Titel sicherten nun auf einmal das Recht an dem Land. Ab diesen Zeitpunkt wurde nun das Papier HANDELBAR. Im Landrecht war das unmöglich, denn das Land gehörte den Menschen und es konnte nicht dazu benutzt werden um eine eventuelle Schuld zu begleichen.

Warum haben die Menschen damals diese neuen „Spielregeln“ akzeptiert? Gegenfrage, warum akzeptieren sie heute immer wieder fragWÜRDIGE „Spielregeln“?

Wo begann denn nun dieses Spiel? Oder von wo aus breitete sich dieses Übel aus? Überspringen wir einmal die Kirche (Vatikan, schwarze Nobilität, Venedig, Hanseatische Bund etc.) und beschäftigen wir uns mit der „neueren Zeit“, dann findet man die Wurzel dieses Übels in den sogenannten „Vereinigten Staaten VON Amerika“ (der Schreiber bezieht sich hierbei NICHT auf die in den Vereinigten Staaten oder Amerika lebenden Menschen als solche).

Um diesen Text ein wenig zu kürzen, die „Vereinigten Staaten“ spielen eine besondere Rolle auf dem „Spielfeld Welt“, nicht nur in Bezug auf Amerika, sondern insbesondere auch auf die Gebietsbezeichnung „Deutschland“ bzw. der BR (Bunderepublik) sowie auch GERMANY. Alles was heute in „Deutschland“ oder anderswo geschieht oder „gespielt“ wird, findet seine Ursache dort, wo privat zu öffentlich wurde (Titel, Verbriefungen, handelbare Wertpapiere etc.).

1606 gründete King James I. (König von Schottland bzw. England und Irland) die Virginia Company. Ein Blick in die Charta reicht um das ganze Ausmaß oder Übel annährend begreifen zu können. Diese Company verfügte über einen damals noch sehr kleinen Bereich in Amerika, wo sie aber auch Gerichtsbarkeit hatte. Ziel dieser Company waren im ursprünglichen Sinn die Edelmetalle von Amerika (Gold, Silber etc.), denn England war auf den Import dieser Güter angewiesen, da die von England gekaufte Ware im Ausland mit Gold bezahlt werden mußte bzw. diese Länder Gold als Zahlungsmittel bevorzugten. Nun stellte sich aber heraus das Amerika nur sehr wenig von diesen Edelmetallen zu bieten hatte. Das Endergebnis war, das die Virginia Company pleite ging.

Ein wenig später gründete King James aber die zweite Virginia Company und diese war nun der direkte Vorbereiter für Vereinigten Staaten VON Amerika. Wichtig ist hierbei zu wissen das die Virginia Company NUR eine Trading Company war, also ein reines Handelsunternehmen dessen Gerichtsbarkeit auf einen sehr kleinen Bereich beschränkt war (etwa 10 Quadratmeilen, District of Columbia).

Um das weitere „Schauspiel“ nun in der Tiefe betrachten zu können, so das die Zusammenhänge ein Gesamtbild ergeben, müßte der Schreiber dieses Beitrags nun auf das Thema „Bürgerkrieg“, Sklaverei detailliert eingehen (Nord- Südstaaten). Da diese Ausführung aber sehr lang sein würde, kürzt der Schreiber den Text an dieser Stelle. Die kurze Version, der Bürgerkrieg war kein Bürgerkrieg in dem Sinne wie es den Menschen heute vermittelt wird. Auch die sogenannte „Sklaverei“ war nicht der Grund für diesen Krieg.

Wer diesen Text bis hierher gelesen hat, der wird sehr schnell erkennen worin der wahre Grund für diesen Krieg lag. Macht und Profit, denn die US Bundesstaaten waren zu jener Zeit in ihrer Handlungsfreiheit noch sehr frei, was jedoch der Virginia Company bzw. der Krone (City of London) nicht gefiel, denn ihr Einfluß verschwand Zusehens. Und was hilft in so einem Moment? Richtig, ein „kleiner Krieg“. Es war also ein Krieg der Bundesregierung gegen die Bundesstaaten, welche sich von der Union abgewendet hatten (berechtigt und nachvollziehbar).

Und das Ergebnis war nun? Alle beteiligten waren verschuldet. Sowohl die Bundesregierung als auch die Bundesstaaten, denn Krieg benötigt Geld. Und wo leiht man sich dieses Geld? Zum Beispiel bei den Rothschild Bankiers? Was passiert aber nun wenn die Schuldlast so groß ist das diese auf einem normalen Weg nicht mehr beglichen werden kann? Eine neue Art der Reorganisation muß geschaffen werden. Und wie sah diese neue Reorganisation nun aus? Man nahm einfach das Land (die TITEL) als Kollateral für die Schulden. Nicht NUR das Land, sondern auch das was auf dem Land IST. Und wer organisierte diese Reorganisation der Konkurse? Die Vereinigten Staaten VON Amerika bzw. Washington District of Columbia (ursprünglich die Virginia Company).

Seit diesem Zeitpunkt liegt alles unter „Titel“, das Land und alles was sich auf dem Land befindet, denn es wird davon ausgegangen, dass ALLES was Land ist und AUF dem Land ist, den Vereinigten Staaten VON Amerika gehört (Chapter 11 Bankruptcy Code). Also eine Maße zur Reorganisierung mit dem Zweck der Finanzierung so das den Menschen ein weiterleben ermöglicht wurde. Der bittere Beigeschmack daran ist, dass der Mensch von nun an dem „System“ unterworfen war oder ist, denn alles was den Menschen bis dahin gehörte stand von nun an unter „Titel“ und ist somit öffentlich.

Warum ist der Staatskonkurs also nun so interessant für gewisse „elitäre“ Kreise? Weil mit einem Staatskonkurs immer wieder neue Werte geschaffen werden können bzw. unter „Titel“ gestellt werden können. Alles was von den Menschen durch ihre Arbeitskraft geschaffen wird, wird immer wieder unter einem „Titel“ gestellt und ermöglicht somit immer wieder eine neue fiktive Wertschaffung, da diese „elitären“ Kreise immer wieder ihr Papier („in God we trust“) oder Buchgeld herausgeben können.

Nach internationalen „Recht“ muß aber ein Staatskonkurs (alles was öffentlich ist, Firmen etc.) nach 70 Jahre beendet werden bzw. ab dann die Schuld erlassen werden womit auch die Zinslast wegfällt. Und womit beendet man so einen Konkurs, so das dieses „Spiel“ wieder von vorne beginnen kann? Zum Beispiel mit einem Krieg.

Für den einen oder anderen Leser dieses Beitrags mag sich das folgende nun „fernab der Realität lesen“. Der sogenannte 1. Weltkrieg 1914 war ein „Testlauf“ für den sogenannten 2. Weltkrieg. 1913 wurde der Federal Reserve Act geschaffen und 1933 der „Banking Act“ gesetzt. Mit oder nach dem sogenannten 2.WK sollte dann ein neuer Konkurs eingeleitet werden, was auch getan wurde (Staatskonkurse entstehen nicht über Nacht, sie werden Jahrelang vorbereitet). Nur dieses Mal ging man noch einen Schritt weiter, nun war es nicht nur das Land was als Kollateral diente, jetzt wurde auch der Mensch als Kollateral genutzt. Der Körper des Menschen bzw. seine Schaffenskraft (Arbeitskraft) wurden verbrieft, zu einem handelbaren Wertpapier gemacht.

Warum wurde das nicht schon 1913 mit dem Federal Reserve Act umgesetzt? Weil eine grundlegende Veränderung per Gesetz, welche die Öffentlichkeit betreffen oder die Gesellschaft als „ganzes“ betreffen 20 Jahre „ruhen oder reifen“ müßen. Entsteht kein Wiederstand, so greift dieses Gesetz nach 20 Jahre, in dem Fall 1933.

Nun mag der eine oder andere Leser denken, wie ist so etwas möglich? Warum läßt ein Mensch so etwas mit sich machen? Hier hilft vielleicht der Vergleich mit dem „Frosch im heißen Wasser“. Es wurde den Menschen LANGSAM schmackhaft gemacht, diese Form von „Recht“ anzunehmen. Außerdem waren die Menschen nach dem sogenannten 2.WK körperlich und geistig am Ende, sie wollten Ruhe und Normalität. Und wie hat man das nun geschafft das die Menschen diese Form von „Recht“ annahmen? Über den PERSONENSTAND. Sozialversicherungen, Krankenversicherungen, bezahlter Urlaub, Rente… PRIVILEGIEN heißt hier das Zauberwort.

Man kann es den Menschen nicht einmal übel nehmen das sie dieses „Spiel“ mitspielen (der Schreiber dieses Beitrags schließt sich davon nicht aus), denn sie wissen überhaupt nicht das dieses „Spielfeld“ existiert und Kommerz dieses „Spielfeld“ bestimmt.

Nun könnte man denken, das ist doch in Ordnung so… man macht einen JOB (Berufen fühlen sich heute eh die wenigsten, Beruf- Berufung) und man bekommt eine Rente, Sozialversicherung oder vielleicht die EIGENSCHAFT eines Beamten etc. Nein, das ist nicht in Ordnung. Warum nicht? Weil alles was der Mensch über die PERSONEN heute „bezahlt“ (Rente, Krankenversicherung etc.) bereits VORBEZAHLT ist. Wieso ist das Vorbezahlt? Weil mit den „Titel“ auf die PERSONEN (die dir nicht gehören, NAME), Wertpapiere geschaffen werden (Geburtsurkunde) und diese vermutlich gehandelt werden. Und was entsteht bei einem Handel? Profit. Wie hoch der Wert einer PERSON ist, will und kann der Schreiber dieses Beitrags nicht SPEKULIEREN.

Teile Deine Gedanken mit anderen Menschen, schreibe einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:

IN THE ARTICLES