Admiralitätsrecht in „klein“ GERMANY?

Lesezeit ca. 9 Minuten

Admiralitätsrecht in klein Germanien? Wie geht das denn?! Der oberste Rat der Germanen ist empört! Der Schreiber bittet um Entschuldigung, er bezieht sich natürlich auf GERMANY bzw. die BRD oder die BR? Oder bezieht er sich auf den Kunstbegriff „Deutschland“? Verwirrend? Der Schreiber entscheidet sich für die Gebietsbezeichnung „Deutschland“.

Warum nutzen heute ALLE Länder oder NATIONEN vermutlich das Admiralitätsrecht (Maritimes Recht)? Weil es für alle „Staaten“ wohl die beste Möglichkeit ist, so sehen das jedenfalls gewisse „elitäre“ Kreise, um aus einem Konkurs heraus optimal handeln zu können. Alle sogenannten „Staaten“ operieren heute aus dem Staatsbankrot heraus oder aus dem Konkurs heraus und dafür braucht es „Regeln“ oder PRIVILEGIEN betreffend der Menschen und FIKTIONEN.

Das Admiralitätsrecht (Admiralty law) bzw. Maritimes Recht wird oft verwechselt mit dem Seerecht (Law of the Sea). Maritimes Recht bezieht sich jedoch auf einen Rechtskörper oder PRIVATES Internationales Recht. Dieses Recht regelt die privaten Beziehungen zwischen Transportmittel (Vesseln) wie zum Beispiel Schiffe, Flugzeuge etc. und reguliert diese. Dieses schließt IMMER den menschlichen Körper mit ein da er ebenfalls als ein maritimes Vessel betrachtet wird oder angenommen wird. Der menschliche Körper transportiert Energie (Schaffenskraft) und somit ist er Fracht (Cargo). Das liest sich verwirrend oder wenig Gesund bis hin zu krank? Der Schreiber dieses Beitrags macht die Regeln nicht, er schreibt sie in diesem Beitrag nach seinem aktuellen Wissensstand nur nieder, so das diese Ver-Drehte Welt für dich ein wenig leichter zu begreifen ist. Vorausgesetzt du möchtest diese Welt Be-Greifen oder Er-Greifen?

Das Seerecht (Law of the Sea) macht im wesentlichen Sinn das gleiche wie das Maritime Recht (Admiralitätsrecht, Admiralty law) aber mit einem großen UNTERSCHIED, denn dieses agiert auf der ÖFFENTLICHEN Seite des internationalen „Recht“. Es bezieht sich also auf einen Körper des öffentlichen Recht oder Gesetze (Fragen der Gerichtsbarkeit betreffend von Küstengewässer, Rechte an Mineralien, Fragen in Bezug auf Navigationsrecht etc.). Es regelt also die Fragen (Rechte) zwischen den Nationen in Bezug auf die eben als Beispiel genannten Dinge. Und was sind Nationen? Fiktionen ohne Substanz, weder menschliche Substanz noch Substanz in Bezug auf Land und Boden (ohne Territorium). Alles was also NATIONEN oder ORGANISATIONEN sind, agieren auf der ÖFFENTLICHEN Seite, so auch zum Beispiel die VEREINTEN NATIONEN oder auch die „beliebten“ NGO’s (Nichtregierungsorganisation), die NUR „Gutes tun“.

Gerichte wie wir sie heute kennen agieren wohl nicht mehr nach dem Landrecht oder Gemeinschaftsrecht (Common law), sondern nach dem Admiralitätsrecht (Admiralty law). Auf der Gebietsbezeichnung „Deutschland“ wird (wurde) es als „Landrecht“ bezeichnet und in den US oder England als „Common law“ (Gemeinschaftsrecht). Admiralitätsrecht (Maritimes Recht) ist im eigentlichem Sinn ziviles Recht und wurde anscheinend in die ZPO „implementiert“ oder betrifft wohl das Zivilrecht INSGESAMT sowie auch das Vertragsrecht. Alles was heute HAFTUNG betrifft sind vermutlich rein kommerzielle Begriffe und finden meist unter Zivilrecht statt die von den Prinzipien des Admiralitätsrecht geleitet oder geführt werden.

In der Gerichtsbarkeit (Ver-Handlungen) oder „vor“ Gericht geht es scheinbar IMMER nur um SACHEN (in Rem = Zur Sache oder in Sachen) bzw. den NAMEN und das findet man NUR in der Admiralität, denn DINGE oder SACHEN müßen NAMEN haben so dass man diese auch in weiter Entfernung bezeichnen kann selbst wenn man die Menschen bzw. die FRACHT, die „hinter den Personen“ stehen überhaupt nicht kennt. Damals gaben sich die Menschen aus anderen Gründen heraus einen Namen. Heute ist der NAME eine Art von Bekanntgabe, eine Registrierung. Und wer BEKANNT ist, der HAFTET auch (GeburtsANZEIGE, Geburtenregister, Geburtsurkunde).

Wieso oder warum wird, kann man heute scheinbar unter Admiralitätsrecht angeklagt werden? Dafür gibt es nur zwei Gründe. Wenn man einem Vessel bzw. einem „Transportmittel“ (Schiff, Flugzeug oder ähnliches) einen Schaden zufügt oder dessen LADUNG bzw. dem EIGENTÜMER an der LADUNG einen Schaden zufügt. Das Ganze wird dann als VERTRAGSBRUCH geahndet oder als TREUHANDBRUCH angesehen und du erhältst wohl eine VERTRAGSSTRAFE. Anders formuliert, bestiehlst du deinen Nachbar, dann bestiehlst du nicht deinen Nachbar, sondern den sogenannten „Staat“. Warum? Weil dein Nachbar genau so wenig EIGENTÜMER an den SACHEN ist, wie du es bist. Wem gehört der NAME (Ladung) oder ist dessen EIGENTÜMER? Der „Staat“. Wer übernimmt [wenn auch unter Täuschung] die Treuhand? DU. Kannst du diese Vertragsstrafe nun nicht zahlen, dann wirst du festgesetzt oder irgendwann Ver-Haftet. Um nicht zu schreiben „AUF GRUND GESETZT“. Also wundere dich nicht, wenn du zu einem Richter sagst das deine GRUND-RECHTE verletzt werden und du als Antwort erhältst, NEIN das werden sie NICHT. Denn das werden sie auch nicht, DU deutest diese GRUNDRECHTE vermutlich „nur“ falsch. Und wundere dich auch nicht, wenn gewisse „Menschen“ die schlimmsten und abartigsten Dinge machen können aber deren Anwälte diese „Menschen“ nach ein paar Minuten aus dem „Gerichtsgebäude“ herausholen. Warum? Weil diese Anwälte (meistens oder vermutet aus der „privaten“ Wirtschaft) das „Spielfeld“ Kommerz in absoluter Perfektion beherrschen, denn sie „spielen dieses Spiel“ jeden Tag und kennen die „Regeln“ bis in das kleinste Detail. Mit diesem Wissen (Transportmittel, Vessel) sollte man nun noch einmal und GANZ GEANU das „Ordnungswidrigkeitengesetz § 5 Räumliche Geltung“ betrachten (GG / Geltungsbereiche).

Nun denkst du eventuell, Haftung muß sein! Wo kommen wir denn da hin, wenn niemand mehr haftet? Hier liegt schon der erste Denkfehler bzw. FEHLT hier ein entscheidender Punkt beim DENKEN. Im Landrecht oder im natürlichen Recht gibt es keine Haftung, sondern wenn dann NUR eine Wiedergutmachung. Spätestens hier sollte man merken das irgendetwas nicht stimmt. Einen weiteren Punkt den man hinterfragen sollte ist ob diese Art der HAFTUNG überhaupt vereinbar ist in Bezug auf das natürliche Recht, was JEDEM RECHT VORRAN GEHT. Dient diese Art der Haftung den Menschen? Alle sogenannten „Staaten“ handeln heute aus dem Konkurs heraus, dass bedeutet sie haben NICHTS außer das Humankapital oder Kollateral woraus die „Staaten“ per vermutlicher „Selbstermächtigung“ oder aus „eigener Kompetenz“ PERSONEN erschaffen für die der Mensch dann unwissend der Treuhänder ist und somit HAFTBAR ist obwohl diese PERSONEN unter einem Titel stehen, die anscheinend gehandelt werden als Wertpapier und somit ALLES bereits vorbezahlt ist. Durch diese Art der Wertschaffung werden nahezu unbegrenzte (fiktive) Werte geschaffen und nun soll der Mensch, der in Wahrheit der TREUGEBER ist für die Person auch noch haften im materiellen Sinn obwohl ihm die PERSON nicht einmal gehört?

Haftung, Verhaftung, Wohnhaft, in Haft nehmen, Haftbefehl… das alles gab oder gibt es NICHT im Landrecht oder Natur- natürlichen Recht, sondern NUR im Admiralitätsrecht bzw. Maritimen Recht oder es sind Einflüße aus diesem. „Haften“ hat seinen Ursprung in der Admiralität in Bezug auf das heutige „Recht“. Das gleiche findet man in dem Begriff „Grund“, dieses bezieht sich auf Maritimes Recht, denn im Landrecht wäre es die Begrifflichkeit „Boden“.

Ein paar Gedanken dazu:

GRUNDBUCH“AMT“ oder BODENBUCH“AMT“? Ver-Drehung der deutschen Sprache? Vom BODENRECHT zum GRUNDRECHT?

Was bedeuten die sogenannten GRUNDRECHTE für dich als Mensch? Du bindest diesen Begriff an dich selbst in Bezug auf dich als Mensch in deiner Substanz?

Kann es sein das dies nur die „Rechte“ (Privilegien) sind, welche dir unter dem Admiralitätsrecht eingeräumt werden und deine GRUND-RECHTE so wie DU sie für dich definierst überhaupt nicht verletzt werden? Weil Du diese GRUNDRECHTE falsch deutest? Oder weil du sie VER-STEHST anstatt sie zu begreifen oder ergreifen?

Diese Implementierung des Maritimen Recht (Admiralty law) oder diese „Rechtsform“ wurde nicht gestern umgesetzt und beruht auch auf keinem Gesetz aus der heutigen Zeit. Das Ganze geht zurück auf Kaiser Justinian I. und wurde bereits in den Jahren zwischen 528 bis 534 als Gesetzwerk zusammengestellt (Corpus Iuris Civilis).

Alles was heute auf europäischen „Boden“ oder in „Parlamente“ reguliert wird, beruht auf dem Corpus Iuris Civilis. Die sogenannte „EU“ oder der von gewissen „elitären“ Kreisen gewünschte „SUPRASTAAT EU“ haben ein großes Interesse daran dieses Corpus Iuris Civilis überall fest zu verANKERN. Warum? Wenn du zum Beispiel auf der Gebietsbezeichnung „Deutschland“ bei Rot über die Ampel gehst, dann kannst du zum Beispiel in Italien, Griechenland etc. dafür haftbar gemacht werden obwohl du in diesen Ländern nie bei Rot über eine Ampel gelaufen bist. Selbst dann, wenn diese Länder tausende Kilometer von GERMANY entfernt liegen.

Warum ist das so interessant für „gewisse Kreise“? Es dient der fiktiven Wertschaffung. Jeder administrative Prozeß (Gericht) bedeutet Profit (fiktive Wertschaffung). Ist das ein Problem oder könnte das zu einem Problem werden in Bezug auf die Haftung? Jaein, denn was ist denn diese sogenannte EU oder unter welchen Recht operiert diese EU denn? Unter dem Handelsrecht (Admiralitätsrecht), nicht MEHR und auch nicht WENIGER. Also reiner KOMMERZ und dafür gibt es „Heilungsmöglichkeiten“, denn ALLES was unter Handelsrecht operiert beinhaltet nichts weiter als ANGEBOTE, die man FÜR WERT ANNEHMEN sollte und nicht ABLEHNEN sollte (von Fall zu Fall abhängig). Es gibt also scheinbar Möglichkeiten diese gewissen „elitären“ Kreise so zu Be-Dienen wie sie es Ver-Dienen, nach ihren eigenen [abartigen] „Spielregeln“.

Was ist denn nun der Wesentliche Punkt des Admiralitätsrechts? KOLLEKTIVE Haftung oder die Haftung zu BEGRENZEN. Da diese Haftung in der Öffentlichkeit begrenzt ist, kann das für den, der in Haftung genommen wird (der Treugeber für die PERSON, also der Gläubiger, DU) von Vorteil sein. Denn DU hast wohl die Möglichkeit jene die unter dem Schutz der PERSON agieren [Öffentlichkeit, Pflichterfüller], in die UNBEGRENZTE HAFTUNG zu nehmen bzw. selbst in unbegrenzte Haftung zu gehen. Ab dem Moment wo DU in die unbegrenzte Haftung gehst kann sich vermutlich NIEMAND mehr hinter der PERSON verstecken und er muß „Farbe bekennen“, denn wer die höhere Haftung hat dessen Wort hat auch mehr Gewicht.

Warum ist das nun so? Warum haben die „privaten Geldrucker“, „Schuldschein“ Herausgeber bzw. Ver-Sicherungen („elitäre“ Kreise) ein so großes Interesse an einer begrenzten Haftung (limited liability)? Nun, wenn jemand ein fiktives Geldwährungssystem etabliert wie es heute besteht (ohne wirklichen Wert wie beispielsweise Gold, Silber, Mineralien…), dann entsteht logischer Weise auch ein Interesse daran das man selbst nur begrenzt haftbar ist. Wiederum ist das aber auch ein Eigentor in Kommerzieller Hinsicht, denn dadurch das die Haftung in der ÖFFENTLICHKEIT begrenzt ist (Ver-Sicherung der PERSON) hat man scheinbar die Möglichkeit über den „privaten“ Weg in die UNBEGRENZTE HAFTUNG zu gehen oder jemanden in die unbegrenzte Haftung zu NEHMEN und dort möchte garantiert NIEMAND sein, denn das kann die Zerstörung einer Existenz bedeuten. Warum? Weil KEINE Ver-Sicherung auf dieser Welt unbegrenzt haften kann.

Sind diese „Regeln“ aus rein kommerzieller Sicht falsch oder wie diese „Regeln“ Weltweit Anwendung finden? Nein. Sind diese „Regeln“ Beleidigungen und eine ABART gegenüber den Menschen? Ja. Sind die Menschen selbst „Schuld“ daran, dass sich diese „Regeln“ etabliert haben und heute alles auf GRUND liegt oder auf GRUND GELAUFEN ist? Jaein. Werden sich die „Regeln“ auf dem „Spielfeld Welt“ irgendwann noch einmal ändern? … Was sind deine Gedanken dazu?